↑ Zurück zu Fujian

Finanzkrise

Fujian shoemakers find their feet

By Lu Haoting and Hu Meidong (China Daily) Updated: 2009-04-24 07:48

It is probably the worst of times and also the best of times in Fujian province.
Ding Jinhuang recently turned off a production line at his sneaker factory in Hui’an, a small town in Fujian, due to falling overseas orders. „I don’t know when we can work on full capacity again. My wife is burning incense every day to pray for a recovery,“ Ding said.  But his fellow villager, Ding Shuibo, plans to hire 2,000 more workers this year as he has just started a new factory in Jinjiang, another town in Fujian. He even plans to open 800 to 1,000 new stores in the country’s second- and third-tier cities this year.
What creates the contrast is the fact that Ding Jinhuang’s company is an OEM (original equipment manufacturer) factory for foreign companies while Ding Shuibo owns Xtep, one of the leading Chinese fashion sportswear brands.
Quelle: China Daily

Fujian authorities promise greater support for SMEs

(14.1.2009) The government will help small and medium-sized enterprises survive the financial crisis by offering tax reduction policies and financial opportunities, officials from Fujian said yesterday at the provincial political consultative conference.
 http://english.people.com.cn/90001/6573648.html
Wong, Staphany (2009) Die Krise in China und ihre Auswirkungen auf die Arbeitsbedingungen
Veröffentlichungen des Projektes „Arbeitswelten China – Deutschland“
„Während es Monate oder sogar Jahre dauern könnte, diese Theorien zu verifizieren, steht die Existenz Hunderter Millionen ArbeiterInnen auf dem Spiel. Arbeitslosigkeit, furchtbare Arbeitsbedingungen und gesellschaftliche Instabilität werden immer drängender, und so wird die Regierung an ihrer Bearbeitung dieser Probleme messen lassen müssen, wie es um ihre Fähigkeit zum Krisenmanagement bestellt ist und ob die eingeschlagene Richtung für die langfristige Entwicklung die richtige ist.
Mit diesem Artikel möchte ich die Auswirkungen der Krise skizzieren. Mein Augenmerk richtet sich vor allem auf Arbeitsplatzverluste und sinkende Löhne, auf die Gestaltung der Arbeitsverhältnisse sowie auf die Versuche der Regierung, für Stabilität zu sorgen“ – so skizziert die Autorin des Artikels „Auswirkungen der Finanzkrise auf Arbeitsbedingungen in China“ Staphany Wong einleitend ihre Absichten mit dem Beitrag, den sie im März 2009 aktualisiert hat.
Quelle: EU-China.net

Barbara Unmüßig: Der Wirtschaftsriese steckt in der Krise: China Konjunkturprogramm

März 2009
In dem kurzen Beitrag erläutert Barbara Unmüßig, Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung, das aktuelle chinesische Konjunkturprogramm, seine ökonomischen und politischen Rahmenbedingungen und seine fehlende Orientierung an Nachhaltigkeitszielen.
Quelle: EU-China.net

Au Loong Yu: Ländliche ArbeitsmigrantInnen – eine Manövriermasse

Veröffentlichung des Projekts „Arbeitswelten China-Deutschland“
„Tausende WanderarbeiterInnen haben erleben müssen, wie ihre Arbeitgeber verschwinden, ohne ihnen die ausstehenden Löhne zu bezahlen. Sie müssen darum kämpfen, wenigstens einen Teil der Löhne noch zu bekommen.
Straßenblockaden und Demonstrationen sind kein seltenes Bild. Wenn ihre Aktionen groß genug sind, gelingt es den ArbeiterInnen häufig, die lokalen Behörden dazu zu zwingen, ihnen zumindest genug für die Heimreise in ihre Dörfer zu bezahlen. Damit kommen die Behörden allerdings nicht nur den Forderungen der Beschäftigten nach, sondern handeln auch zum eigenen Vorteil: Schließlich ist es viel sicherer, die WanderarbeiterInnen nach Hause zu schicken, als ganze Reservearmeen arbeitsloser und mittelloser Menschen in den Städten zu behalten.
Quelle: EU-China.net

Policies to support Fujian SMEs

Last Updated(Beijing Time):2009-01-10 16:00
The government is to help local small- and medium-sized enterprises (SMEs) to survive the financial tsunami by offering tax reduction policies and financial opportunities, according to local officials of Fujian in the ongoing provincial political consultative conference.
Banks and other financial institutions will have to set up special department to help SMEs to get loans and give favorable policies for these enterprises, Li Chuan, vice governor of the province, said Friday.
SMEs are the major part of the economy in Fujian province. They contributed 83 percent of the total industrial value of the province in 2007 and 84.6 percent for the first three quarters of 2008, according to official statistics. They are also the major employers of the work population in the province.
But they are particularly vulnerable as the impact of global financial crisis spread and demands in China??s major export markets weaken. Financial institutions who are always favor big companies are more hesitant to lend money to SMEs as they tighten their credit when faced with more uncertainties.
Many such companies have closed in the Yangtz River Delta and Pearl River Delta as the financial crisis takes the toll on Chinese manufacturers. But most of the SMEs in Fujian have stayed safe by now, and no major private-enterprise has gone under now. And the local authorities said they would work harder to help SMEs in 2009, when the situation can be even gloomier.
Lesen Sie mehr