↑ Zurück zu Sozialstandards

Kernarbeitsnormen

Mit der „Erklärung der ILO über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit und ihre Folgemaßnahmen“ vom Juni 1998 sind sog. Kernarbeitsnormen festgelegt worden.
„Kernarbeitsnormen“ (Core Labour Standards) ist der Sammelbegriff für soziale Mindeststandards wie Koalitionsfreiheit und Tarifverhandlungsrecht, Verbot von Zwangsarbeit, Kinderarbeit und Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf.
http://www.ilo.org/public/german/region/eurpro/bonn/ilo_kernarbeitsnormen.htm

Die Kernarbeitsnormen konkretisieren die vier Grundprinzipien der ILO:

  • Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen
  • Beseitigung der Zwangsarbeit
  • Abschaffung der Kinderarbeit
  • Verbot der Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf

Zu den acht Kernarbeitsnormen der ILO gehören:

Übereinkommen 87   Vereinigungsfreiheit und Schutz des Vereinigungsrechtes, 1948
Übereinkommen 98   Vereinigungsrecht und Recht zu Kollektivverhandlungen, 1949
Übereinkommen 29   Zwangsarbeit, 1930
Übereinkommen 105  Abschaffung der Zwangsarbeit, 1957
Übereinkommen 100  Gleichheit des Entgelts, 1951
Übereinkommen 111  Diskriminierung (Beschäftigung und Beruf), 1958
Übereinkommen 138  Mindestalter, 1973
Übereinkommen 182  Verbot und unverzügliche Maßnahmen zur Beseitigung der schlimmsten
Formen der Kinderarbeit, 1999

Kernarbeitsnormen und Internationale Organisationen: Welche Fortschritte haben Gewerkschaften bisher erreicht?

von Peter Bakvis und Molly McCoy
Bonn : Friedrich-Ebert-Stiftung, Internat. Entwicklungszusammenarbeit,
Globale Gewerkschaftspolitik, 2008. – 12 S. = 105 KB, PDF-File. – (Kurzberichte / Friedrich-Ebert-Stiftung, Internationale Gewerkschaftskooperation ; 6)
Electronic ed.: Bonn : FES, 2008
Die Publikation im PDF-Format

ERKLÄRUNG DER IAO ÜBER GRUNDLEGENDE PRINZIPIEN UND RECHTE BEI DER ARBEIT UND IHRE FOLGEMASSNAHMEN

angenommen von der Internationalen Arbeitskonferenz auf ihrer 86. Tagung, Genf, 18. Juni 1998

17.5.2001
Vereinbarung (memorandum of understanding) zwischen dem Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit und der ILO