↑ Zurück zu Fujian

Kinderarbeit

Kinderarbeiter in Fujian entdeckt

Trotz Bemühungen der Regierung bleibt Kinderarbeit ein nationales Problem. Der unten genannte Fall, in Hongkonger Medien am 14.11. berichtet, ist nur ein Fall in einer Provinz – es gibt Hunderte mehr überall in China. Das Problem der Kinderarbeit findet sich vor allem in den Küstenprovinzen, obwohl eine Studie von 1993 für landwirtschaftliche Unternehmen von mehr als 10 Millionen beschäftigten Kindern ausgeht. Einige Berichte nennen Zhejiang und Fujian als die Provinzen mit der höchsten Zahl von Kinderarbeitern – von denen die meisten zwischen 13 und 14 Jahren alt sind.
Den Medienberichten zufolge kamen im Juli 2003 sieben Teenager aus einem verarmten Dorf der Provinz Hubei in Fujian an, nachdem sie eine Beschäftigung in der Yuanhong Leather Goods Fabrik in Cangshan* in Aussicht gestellt bekamen. Ein Nachbar aus dem Dorf, der auch in dieser Fabrik arbeitete, begleitete sie von Hubei nach Fujian. Während ihrer Beschäftigung in der Fabrik enthielt ihnen ihr Arbeitgeber ihren Lohn vor und sie wurden gezwungen, von nur einer Mahlzeit am Tag zu leben. Vier dieser sieben Teenager waren 15 Jahre oder jünger.

Sie kontaktierten einen Lokaljournalisten von „People’s Daily“, um Hilfe zu bekommen. Dieser berichtete dem Cangshan Labour Bureau von dem Fall, der den berichteten Problemen nachging und die Kinder aus der Fabrik holte.
Zum Zeitpunkt im späten Oktober, an dem die Jungen ihren Arbeitsplatz verließen, hatten sie jeder nur 400 Yuan** erhalten. Nachdem die Inspektoren mit der Firma in Kontakt traten, zahlte das Management die ausstehenden Löhne aus und kaufte Fahrkarten in die Heimatprovinz. Die Fabrikproduktion wurde für zwei Wochen ausgesetzt, bis die Strafzahlungen beglichen waren. Ein offizieller Vertreter sagte, dass die Strafe für Kinderarbeit bei 5000 Yuan pro Kind pro Monat liegt.

Obwohl die Jungen gezwungen waren, Cangshan am Mittwoch zu verlassen, gab es keine Garantie für ihre Heimkehr. Der Vertreter des Arbeitsbüro betonte die Probleme, die den Kindern bei ihrer Heimkehr begegneten: “Ihre Familien können die Schule nicht bezahlen und sie müssen ihren Lebensunterhalt bestreiten.“ Da vielen Kindern auf dem Land der Zugang zu einer guten Erziehung verweigert wird, auch wenn sie nach Hause kommen, “sind sie gezwungen, bald wieder zu gehen, „ sagte der Vertreter. Die fehlende Bildung der Migrantenkinder in den städtischen Gebieten und für viele arme Landbewohner ist ein Hauptfaktor der andauernden Existenz der Kinderarbeit und betont die Notwendigkeit einer umfassenden Lösung des Problems.

Quelle: South China Morning Post, 26 November 2003

* Cangshan ist ein Distrikt von Fuzhou / Fujian
** 400 Yuan entsprechen ca. 38 € (Wechselkurs Febr. 2008)