Willkommen beim Arbeitskreis „Keine Partnerschaft ohne Sozialstandards!“

Wir  beschäftigen uns mit der Partnerschaft Rheinland-Pfalz – Fujian.

Der ‚AK Fujian’ hat es in fast 10 Jahren seines Bestehens geschafft, in einigen Teilen der Zivilgesellschaft und der politischen Landschaft des Landes auf Missstände in der Partnerschaft hinzuweisen. Es ging uns ganz besonders darum, ein Problembewusstsein für die mangelnde Umsetzung von Arbeitsrechten in den Produktionsbetrieben Fujians zu schaffen. Ergebnisse unserer Bemühungen finden Sie auf dieser Webseite.
Leider haben wir es aber nicht geschafft, dass soziale und ökologische Aspekte in den Partnerschaftsvertrag aufgenommen werden, geschweige denn, dass es zu konkreten Verbesserungen vor Ort gekommen ist. Zurzeit fehlen uns die Ressourcen die Advocacy-Arbeit fortzuführen; ggf. nehmen wir sie aber zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf. Informationen zu China und Fujian werden wir weiterhin über diese Webseite zur Verfügung stellen.

Wussten Sie, dass Rheinland-Pfalz bereits seit 1989 eine Partnerschaft mit der chinesischen Provinz Fujian pflegt? Und dass diese Partnerschaft „der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wirtschaft, des Handels, der Kultur, der Ausbildung, der Wissenschaft und der Technologie“ (Partnerschaftsvereinbarung RLP-Fujian, 1989) dient und vor einigen Jahren um den Aspekt „Umwelt“ erweitert wurde?

Wussten Sie, dass unter den TOP-Exportkategorien Fujians Schuhe und Bekleidung nach High-Tech-Produkten die wichtigsten Plätze einnehmen, dass Fujian aber auch Spielzeug und Steine (Granit, Grabmale etc.) produziert und exportiert?

Wussten Sie, dass in Fujian ca. 8 Millionen Arbeitsmigrant_innen leben?

Wussten Sie, dass im Rahmen der zahlreichen Partnerschaftsaktivitäten anscheinend noch nie die Sprache auf Arbeits- und Sozialstandards gebracht wurde? Das wollen wir ändern.
Wir – das sind mehrere Organisationen, die seit vielen Jahren die Kampagne für Saubere Kleidung unterstützen. Zu ihnen gehören:

  1. Aktionsbündnis Gerechter Welthandel
  2. Amt für Jugendarbeit der Ev. Kirche im Rheinland
  3. Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier
  4. DGB Rheinland Pfalz
  5. EIRENE – International
  6. Entwicklungspolitisches Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz – ELAN
  7. Gemeindedienst für Mission und Ökumene – Region Mittelrhein-Lahn
  8. IG BCE Mittelrhein
  9. Katholische Arbeitnehmerbewegung im Bistum Trier (KAB)
  10. Ökumenisches Netz Rhein Mosel Saar
  11. SÜDWIND – Institut für Ökonomie und Ökumene

Wir möchten gemeinsam mit allen Interessierten in Rheinland-Pfalz Sozialstandards zum Thema dieser Partnerschaft machen. Auf diesen Seiten informieren wir über unsere Arbeit und bündeln Informationen und Links zur Wirtschaftspartnerschaft und zu Fujian.

2012 bereisten Mitglieder der Arbeitsgruppe die Provinz Fujian und brachten den Dokumentarfilm Bewegung in China – Das Problem der Arbeitsmigration in Fujian mit. Den Link zum Ansehen des Films und den Hinweis auf weitere Materialien finden Sie auf der Seite Migration.

Wenn Sie mehr Bilder von der Reise sehen möchten, klicken Sie hier.

Die zehn chinesischen Städte mit der schlimmsten Luftverschmutzung

Rangliste von 74 chinesischen Städten, geordnet nach der gemessenen Luftqualität seit Anfang diesen Jahres. Die zehn Städte mit der schlimmsten Luftverschmutzung sind ebenfalls bekannt gegeben worden, von denen sechs in der Provinz Hebei liegen. Artikel unter german.china.org.cn

Mehr lesen

IG Metall: Solidarität ohne Grenzen

Stark machen für globale Gerechtigkeit Themenheft der IG Metall zu Gewerkschafts- und Solidaritätsarbeit in verschiedenen Ländern, u.a. China

Mehr lesen

IG Metall: China im Umbruch

Gesteuerter Strukturwandel oder Weg in die Krise? China ist mit fast 1,4 Milliarden Menschen das bevölkerungsreichste Land der Erde. Seit der wirtschaftlichen Öffnung 1978 hat das Land einen beispiellosen Aufschwung erlebt. Auch die deutschen Handelsbeziehungen mit China sind rasant gewachsen. Vor allem für die deutsche Autoindustrie ist China zu einem wichtigen Absatzmarkt und Produktionsstandort geworden. …

Mehr lesen

Kritik an den Behörden in China wird lauter

Überschwemmungen fordern 237 Tote Nachdem in der letzten Woche der Taifun «Nepartak» in Süd- und Zentralchina gewütet hatte, regnet es in der Region weiter. Die Einwohner kämpfen derweil mit dem mangelhaften Abflusssystem. Artikel aus der NZZ

Mehr lesen